autumn klDas Glück der Fülle 

Herkömmlicherweise denkt man bei Glück daran, dass man etwas bekommt. Wir finden es gut, wenn es zB im Beruf gut läuft oder wenn wir im Urlaub schönes Wetter haben. Und wir sind enttäuscht, wenn dem nicht so ist. Das ist natürlich normal und menschlich, aber das heißt ja nicht, dass man immer und nur nach diesem Konzept leben muss. ;)

Das Problem: Wenn etwas eintritt, das wir als "negativ" bewerten schlägt sich das auf unsere Laune. Wenn wir etwas nicht bekommen, leiden wir. Und wenn wir in einem wunderbaren Moment alles haben kann es uns passieren, dass wir uns sorgen, es wieder zu verlieren.

 

Vielleicht ist Glück eine innere Haltung dem Leben gegenüber, die relativ unabhängig von dem ist, was wir bekommen oder haben? Vielleicht tritt Glück dann ein, wenn wir uns darin üben, Bewertungen aufzugeben und bewusst das zu erleben, was uns das Leben gerade bringt?

Vielleicht ist der Prozess des Lebens an sich wertvoll und wir versuchen einfach so gut wie möglich bei dem zu sein, was wir vorfinden. Wenn man die ganze Klaviatur des Alltags bewusst erlebt, mit all seinen hohen und tiefen Tönen, schrägen Kombinationen, Pausen und Stolpersteinen, dann ergibt das ... Fülle. :)

Da diese Sicht auf die Dinge eine Haltung ist, muss sie kultiviert werden. Es braucht Achtsamkeit und jedes Mal wenn Sie bemerken, dass Sie sich in etwas hineinsteigern, können Sie einen Schritt zurückmachen, die Situation beobachten anstatt bewerten.

Gestalten

Das heißt aber nicht, dass man nicht gestalten soll und kann. Es ist gut, sich schöne Dinge zu gönnen, Auszeiten zu genießen, Urlaub zu machen, ins Kino zu gehen, in die Therme zu fahren, FreundInnen zu treffen... Aber wenn man vor allem darauf "hinlebt" übersieht man ganz viel Zauberhaftes, das sich dazwischen abspielt.

Probieren Sie es!
Gehen Sie einen Tag lang durch Ihr Leben und schauen Sie was Sie überhaupt machen an so einem durchschnittlichen Tag. Schreiben Sie sich das überblicksmäßig auf.

Wie fühlen Sie sich? Wo sind Sie heiter und wo grantig? Wie reden Sie mit anderen Autofahrern, die Sie ja nicht hören können? ;)  Erfreuen Sie sich an Begegnungen? Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Freunde? Oder haben Sie eher wenig Zeit und sind öfter in Eile?

Mittlere Unbill und Schweres
Mittlere Unannehmlichkeiten und wirklich schwere Dinge nehme ich an dieser Stelle von den Überlegungen zum Glück aus. Das Leben hat manchmal schreckliche Dinge im Angebot, auf die ich hier nicht eingehe. Es reicht völlig, an den kleineren Dingen des Lebens zu üben.